Start Impressum
Mineralkosmetik-Infos
Themenauswahl
FAQ  
Einführung  
Inhaltsstoffe  
Anwendung  
Farbberatung  
Fragen & Antworten


Fragen und Antworten zum Thema Mineral-Make-up


Fragen zur Mineralkosmetik

Fragen zur Anwendung


Was unterscheidet Mineralkosmetik von herkömmlicher Kosmetik?

Mineralkosmetik enthält im Gegensatz zu herkömmlicher Kosmetik nur mineralische Bestandteile, die in ihrer verwendeten Form auch in der Natur vorkommen. Gute Mineralkosmetik verwendet keine überflüssigen Füllstoffe, keine organischen Pigmente und wird in loser Puderform angeboten. Das hat den Vorteil, dass man auf Konservierungsstoffe verzichten kann. Durch die Reduktion auf wenige, gut verträgliche Inhaltsstoffe ist Mineralkosmetik die Alternative für alle, die an Allergien leiden oder sehr empfindliche Haut haben und für diejenigen, die auf sinnvolle Inhaltsstoffe Wert legen.
Doch auch bei Mineralkosmetik gilt: ein Blick auf die Inhaltsstoffliste der Produkte ist wichtig, denn nicht alles, was sich Mineral-Make-up nennt, ist so pur und rein wie die Werbung verspricht.

Warum braucht Mineralkosmetik keine Konservierungsstoffe?

Die in losen Pudern angebotene Mineralkosmetik braucht keine Konservierungsstoffe, da die puderförmigen Minerale in keiner Weise mit der Haut, untereinander oder mit Luftsauerstoff reagieren können.

Was sind Nanopartikel?

Der Begriff Nanopartikel oder Nanoteilchen bezieht sich auf die Größe von Atom- oder Molekülverbünden. Ein Teilchen gilt als Nanopartikel, wenn es zwischen 1 und 100 Nanometer groß ist.
100 nm = 0,1µm = 0,0001 mm
Zum Vergleich: Die kleinsten und feinsten kosmetischen Pigmente beginnen mit einer Größe von 5 µm = 5000 nm. Nanopartikel werden nicht nur synthetisch hergestellt, sondern entstehen auch auf natürlichem Weg.

Warum braucht Mineralkosmetik keine Nanopartikel?

Titandioxid und Zinkoxid werden für bestimmte Anwendungszwecke in Nanopartikelgröße hergestellt. In Sonnenschutzmitteln kommt nanoskaliges Titandioxid zum Einsatz, um das Weißeln auf der Haut zu vermeiden. Mineralkosmetik jedoch hat keinen Nutzen von Nanopartikeln. Im Gegenteil: die Deckkraft des Titandioxids wird durch Nanopartikel verringert und gerade diese Eigenschaft ist in Mineral-Make-up erwünscht.

Wie zaubere ich mit Mineralkosmetik Rötungen im Gesicht weg?

Um Rötungen perfekt abzudecken benutzen Sie am besten einen grünen Concealer und tragen anschließend eine Foundation auf.

Was ist die empfohlene Auftragsmenge bei Mineralkosmetik?

Sie benötigen nur ganz wenig von den Pudern, beginnen Sie mit einer kleinen Messerspitze bei der Foundation. Bei Bedarf können Sie mehrmals hintereinander mit jeweils einer Messerspitze Ihr Gesicht schminken. Für Rouge und Lidschatten gilt das Gleiche, Sie benötigen nur ganz wenig, denn die Produkte sind hochpigmentiert.

Wie lange ist Mineralpuder haltbar?

Mineralpuder sind über Jahre haltbar, die einzige Gefahr heißt Feuchtigkeit. Deshalb sollten Sie Ihre Puder an einem trockenen Ort aufbewahren. Tauchen Sie Ihren Pinsel weder trocken noch feucht direkt in die Puderdose um unnötigen Kontakt mit dem Puder zu vermeiden. Zur Anwendung eignet sich ein Schälchen, in das ein wenig Puder gefüllt wird. Hieraus können Sie dann ohne Bedenken mit dem Pinsel oder dem Schwämmchen ihr Puder entnehmen und auftragen.

Wie trage ich Mineralischen Lidschatten auf?

Für ein haltbares Augen-Make-up pudern Sie zuerst die Lider mit Mineralfoundation ab, dann grundieren Sie das gesamte Lid mit einer hellen Basisfarbe. Darauf können Sie dann die gewünschten Farben auftragen und Farbverläufe kreieren.


 
zurück

© 2007-2013 Andreas Danner